Power Dieselkraftstoff - Erfahrungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich mache die Alltagserfahrung, dass ich "unter'm Strich" am meisten Nutzen im Sinne von Preis-/Leistungsverhältnis habe, wenn ich den preisgünstigsten "normalen" Diesel an einer eh an der Strecke liegenden Tankstelle - also keine Umwege deswegen - tanke.
      Der Sprit ist eh schon teuer genug.
      Das ist für mich insgesamt am effektivsten, für meine Diesel-Kutsche ohnehin.

      Jeder, der erst mal gezielt nach einer Tankstelle (möglichst in der Nähe sucht), die ihm für noch teureres Geld einen gewissen "Edel-Diesel" verkauft, muss dafür erst mal entsprechend mehr draufzahlen, bevor er möglicherweise auch nur wenig einsparen könnte, geschweigedenn überhaupt einen "Fahrvorteil" ausmacht.

      Da wähne ich mich lieber gleich von Anfang an auf der sicheren, also kostengünstigeren Seite. Was ich da gespart habe lässt sich einfach beziffern, alles andere nicht.
    • Ich habe das Super Plus von Shell an einen 15 jährigen Nissan Micra mit ca. 150.000 km ausprobiert. Ca. 5 Jahre Super Plus und ca. 70.000 Km/Stadtverkehr. Minderverbrauch war keiner festzustellen. Bei der Laufruhe, beim anzug des Motors und beim Beschleunigen waren gewaltige Unterschiede feststellbar. Angesprungen ist er seitdem sofort beim ersten Starten, egal ob warm oder kalt und das auch noch nach 21 Jahren. Ich war und bin davon überzeugt, daß die Reinigungswirkung und die Laufruhe über einen längeren Zeitraum leicht feststellbar ist.
      Bei meinen Tiguan Bj.2016 habe ich von Anfang an Shell Power Diesel getankt und kann dadurch keine Unterschiede feststellen, da nur die erste Tankung normaler Diesel war. :D
    • ... ich möchte mal meine Feststellungen mit beitragen.

      Grundsätzlich bin ich doch recht pessimistisch eingestellt, bzw. hätte ich gerne Fakten bevor ich mich für etwas entscheide oder etwas anschaffe.

      Da mein Dicker noch recht jung ist (gerade mal 40Tkm) kann ich da noch keine Aussage treffen, aber von meinem Vorfahrzeug.
      Mein Passat CC hat mit ca. 70Tkm angefangen immer ein wenig "herumzuruckeln" was die Laufruhe des Motors betraf.
      Im Passat Forum gab es einige Infos zur Reinigung der Luftkanäle, Düsen, Ventile und Brennräume.
      Beim abnehmen der Brücke und freilegen der Lufteinlässe sah man dann die ganze Verkokung der Brennräume und Ventile.
      Diese Verkokung wurde dann erst einmal mechanisch entfernt. Bei der Gelegenheit wurden auch gleich die Einspritzdüsen mit ausgetauscht.
      Nachdem dann alles gereinigt und zusammengesetzt war, konnte man erstmal wieder spüren wie schön ruhig und kraftvoll der Motor sein konnte.

      Nach ca. 85Tkm hat mich interessiert wie die Brennräume aussehen, also ob schon wieder was angesetzt hat.
      Also Brücke wieder abgebaut, und siehe da es war schon wieder alles schwarz, aber bei weitem keine starke "Verkrustung".
      Bis dahin habe ich hauptsächlich nur SuperPlus getankt und ab und an mal nur Super.

      Nach der chemischen Reinigung konnte man wieder das "Metall" erkennen (nicht total clean, aber dennoch "sauber")
      Ab dem Zeitpunkt habe ich angefangen bei Shell den VPower Sprit zu tanken.

      meine Eindrücke:
      - einen Leistungsgewinn konnte ich nicht feststellen
      - einen leiseren/ruhigeren Motorlauf dachte ich zu spüren
      - weniger Verbrauch kann ich nicht nachweisen, nur das Gefühl das auf 100km ein halber Liter weniger verbraucht wurde, was mir bei durchn. 10-13l relativ egal war.

      was mich aber beeindruckt hat, waren die relativ "sauberen" Brennräume nach ca. 100Tkm.
      Auch die Einspritzventile waren viel sauberer.

      Grundsätzlich denke ich das die Werte wie Mehrleistung, weniger Verbrauch, ruhiger Lauf für mich nicht messbar sind. Vielleicht sich auch nur einstellen, weil man das Gefühl hat was "Gutes" getan zu haben :D
      Aber die allgemeine Sauberkeit konnte ich visuell erkennen.
      Auch bei den nächsten Kontrollen (ca. alle 15Tkm) bot sich das gleiche Bild.
      Jedoch würde mich interessieren welches Bild sich mir geboten hätte, wenn ich wieder auf "normalen" Sprit zurückgegangen wäre. Dies werde ich wohl so nie erfahren.
      Das könnte man nur sehen wenn man zwei identische Fahrzeuge mit identischen Fahrern (Fahrverhalten) und evtl. gleicher Strecke hätte.

      Der Dicke hat seit meiner Abholung nur V-Power Racing bekommen (zweimal Ultimate), und sobald er einen KM-Stand von ca. 70-80Tkm hat, werde ich das erste mal mit der Kamera nachschauen wie hier die Komponenten aussehen. Da kann ich ja mal wieder berichten, und auch da kann man keine genaue Aussage treffen, da der Werksmitarbeiter die ersten 20Tkm mit SuperPlus gefahren ist. Auch spielt meines Wissens bei der Verkokung die Abgasrückführung eine Rolle.

      VG Rico
    • Wetterauer schrieb:


      Wenns so doll wär, würden ja zumindest im Nutzfahrzeugsektor alle oder zumindest viele es machen.
      ... hmmm, weiß nicht, bei vielen werden die Fahrzeuge nur geleast, und da denke ich eher das es denen egal ist und die generell nur den etwas günstigeren Kraftstoff tanken um Kosten zu sparen.

      Auch mit dem Versprechen der Anbieter was man alles sparen kann, bei den sogenannten "Superreinen" Spritsorten zahlt man am Ende auf alle Fälle drauf.
      Bleibt dann nur die Frage ob man es sich leistet oder nicht.

      VG Rico
    • eq72 schrieb:

      ... hmmm, weiß nicht, bei vielen werden die Fahrzeuge nur geleast, und da denke ich eher das es denen egal ist und die generell nur den etwas günstigeren Kraftstoff tanken um Kosten zu sparen.
      Das weiß ich nicht. Wenn so n LKW während der Leasingdauer n Schaden hat, dann haste das kostenmäßig genauso an der Backe wie wenn Du ihn kaufst.

      Die 7 Pistenraupen - da hatte ich ja den Werkstattmann gefragt - sind aber allesamt gekauftes Eigentum. Und so n Ding fährt man auch länger als einen Fernverkehrs-LKW...

      Und dennoch machen die es nicht...

      Motormäßig sind das quasi LKW´s ... je nach Ausführung zwischen 380 und 520 PS (die Großen je nach Baujahr zwischen 480 und 520).

      Und so ein Ding pflegt man ja schon...
    • Wetterauer schrieb:

      eq72 schrieb:

      ... hmmm, weiß nicht, bei vielen werden die Fahrzeuge nur geleast, und da denke ich eher das es denen egal ist und die generell nur den etwas günstigeren Kraftstoff tanken um Kosten zu sparen.
      Das weiß ich nicht. Wenn so n LKW während der Leasingdauer n Schaden hat, dann haste das kostenmäßig genauso an der Backe wie wenn Du ihn kaufst.
      Mag sein.

      Aber es ist doch wohl so: Solange der Fahrzeughersteller nicht zwingend für seine Produkte diesen "Edel-Diesel" vorschreibt, ist der "einfache" Diesel doch ausreichend, um - egal ob Leasing oder nicht - die Garantie- bzw. Gewährleistungsbestimmungen auch eingehalten zu haben. Zumindest kann dann die Spritsorte keinen Einfluss darauf haben.

      Und da Leasingfahrzeuge in der Regel kein ganzes Autoleben beim Leasingnehmer verbringen dürften die Fahrzeuge die Leasingdauer in jedem Fall "überleben" und es dem Leasingnehmer auch egal sein und für ihn nur der reine möglichst geringe Kostenfaktor zählen. Und da geben ja manchmal schon Zehntel-Cent pro Liter an der Zapfsäule den Ausschlag.

      MfG
      MichaelCC
    • Bei dem Mehrpreis in DE würd ichs auch nicht machen, fertig aus. Bei unserem Mehrpreis...lächerlich. Zumal ich das Auto dann auch super schnell randvoll tanken kann....perfekt!
      Live aus Russland
      - Touareg 2.0TSI 4 Motion 11/2019, weiss perleffekt, 8AT, LED, Discover Pro, Leder, ergo Comfort usw.
      - Kia Sorento 2.2CRDI 04/2017, weiss perleffekt, Automatik, Xenon, Leder, Navi, Panoramadach, Hifi System usw.
    • MichaelCC schrieb:



      Und da Leasingfahrzeuge in der Regel kein ganzes Autoleben beim Leasingnehmer verbringen dürften die Fahrzeuge die Leasingdauer in jedem Fall "überleben" und es dem Leasingnehmer auch egal sein und für ihn nur der reine möglichst geringe Kostenfaktor zählen.
      Ja natürlich :bindafuer:

      Genau so.

      Mir is das egal... ich hab (gratis) ne Garantieverlängerung dazu, dann is mir das egal wenn der Motor nach 3 Jahren die Grätsche macht...
      Aber das ist Auto.

      Wie es mit Garantieverlängerung etc. im Nutzfahrzeugsektor aussieht weiß ich nicht. So ne Pistenraupe wird gut 15 Jahre lang gefahren...
      Wie das da mit Wartung aussieht weiß ich ehrlich gesagt nicht. Mit so nem Ding fährste ja auch nicht mal eben in die Werkstatt "einmal Inspektion bitte"... die schrauben da immer selbst dran rum.

      Und m.E. würden die wenn es irgendwas gäbe was Schäden evtl. verhindert oder minimiert zumindest mal drüber nachdenken, ob sich das rechnen könnte.
      Aber scheinbar tuts das nicht...

      Da wo ich jetzt meine sind i.d.R. jede Nacht 7 Stück im Einsatz, im Schnitt so 5 bis 8 Stunden (sagen wir mal 7). Heißt jedes Fahrzeug feuert jede Nacht gute 200 liter durch.
      Sind also pro Nacht gute 1400 Liter die die da verbrauchen.
      Macht also rund 1750 EUR Spritkosten pro Nacht.
      Und die Saison ist so 4 Monate. Also etwa 120 Tage.
      Macht also 210.000 EUR Spritkosten pro Saison.

      Wenn jetzt diese Edelsuppe für 20 Cet mehr getankt werden würde, dann wären das mal eben 33.000 EUR Mehrkosten.

      Dafür kannste aber öfters mal ne Einspritzdüse wechseln... ;(

      Das rechnet sich einfach nicht...
    • Zu der Zeit, als es diesen "Edel-Diesel" hierzulande noch gar nicht gab, "liefen" die alten Mercedes /8 Diesel (Modellreihe W 115) 200 D bzw. 220 D gut und gern ihre 400.000 bis 500.000 km mit dem ersten Motor, der von Anfang an nur mit billigem Heizöl betankt wurde.
      Schon klar: Das war eine völlig andere Zeit und von Umweltbewusstsein hielt man damals auch noch nicht allzu viel.
      Aber eines müsste schon klar sein: Wenn die damals mit Heizöl sooo langlebig waren, dürften unsere modernen Diesel heutzutage doch mit dem "normalen" Diesel an der Tanke auch wenigstens die Hälfte problemlos schaffen. Und von einem heutigen Diesel, der seine 200.000 oder gar 250.000 km abgespult hat, ist normalerweise auch - egal mit welchem Sprit er betrieben wurde - das Beste ab sein. Zumindest "spielt" der auf dem Gebrauchtwagenmarkt - wenn er mal gegen was neueres ausgetauscht werden soll - längst in der untersten Liga.
      Dem Gebrauchtwagenkäufer ist es eigentlich völlig "wumpe", womit der gebr. Diesel vorher betankt wurde, denn auf den Preis wirkt sich das nicht aus. Zudem wird er es wohl in den meisten Fällen eh nicht wahrheitsgemäß erfahren, denn das ist nicht nachprüfbar.

      MfG
      Michael CC
    • Naja, 400.000 km is doch nix.... hier beim örtlichen Busunternehmen gehen die Überlandlinienbusse so nach 11 Jahren etwa weg, dann haben die an die 2 Millionen km gelaufen...

      Zwischen den Jahren war ich bei nem Freund in Südtirol. Der hat n 3-er Golf Baujahr 94 mit dem ganz normalen 90-PS-TDI... das Ding hat jetzt 1,1 Millionen km runter. Mit dem originalen Motor. Sein problem ist eher, daß ihm die karre langsam unterm Arsch wegrostet...
      Und der hat das Auto immer mit Standarddiesel betankt, und er hat das Auto auch immer vollgas gedroschen, munter die Bergstraßen rauf und runter.
      Geht, wie man sieht...
    • Wetterauer schrieb:

      Wenn jetzt diese Edelsuppe für 20 Cet mehr getankt werden würde, dann wären das mal eben 33.000 EUR Mehrkosten.

      Dafür kannste aber öfters mal ne Einspritzdüse wechseln... ;(

      Das rechnet sich einfach nicht...
      ... das ist ja genau was ich meinte, für Firmen usw. rechnet sich das nicht im geringsten.
      Auch als Privatperson zahle ich drauf zumindest beim Sprit.

      Ich brauche mit meinem Dicken pro Monat durchschnittlich 170 Liter Sprit (Arbeit, Einkaufen, Urlaub, Sport usw.)

      Menge pro Jahr ca.: 2040 Liter

      Preissnapshot:
      € Super 95 b. 1,45: 2958 EUR
      € Super 98 b. 1,55: 3162 EUR
      € VPowerR b. 1,65: 3466 EUR
      macht eine Mehrausgabe von ca.
      204,- EUR pro Jahr ggü. Super 98 (bisheriger Sprit)
      408,- EUR pro Jahr ggü. Super 95 (tanke ich normal nicht aber viele andere)

      Bei Shell habe ich den Smartdeal (JahresAbo, 1800 Liter). Da bekomme ich den VPowerR zum Preis von Super 95.
      d.H. ich zahle:
      1800 L * 1,45 EUR = 2610 EUR
      240 L * 1,65 EUR = 396 EUR
      Gebühr Jahreabo = 120 EUR
      Gesamt: 3126 EUR

      d.h. ich spare ggü. dem Super 98 immer noch ein paar EUR, lege ggü. dem Super 95 gerade mal 168 EUR drauf.
      Ich glaube das ist mir mein Dicker wert.

      IMMER VORAUSGESETZT:
      das die Reinigungswirkung auch vom Sprit her wirklich das bringt was die Sprit-Hersteller versprechen.
      Das kann kaum einer richtig beweisen noch widerlegen.
      Ich würde mir wünschen, dass es da mal von den Automobilclubs oder ähnl. Institutionen Langzeittests gäbe, aber auch da weiß man nicht ob das Ergebnis gekauft/geschönt ist.

      VG Rico
    • Ich denke, die Schneeräumer in den Skigebieten, haben überwiegend Industriemotoren bis zu 6,0Ltr., welche untertourig drehen,
      m.E. um die 2000up/m - die haben ihre Leistung in der Übersetzung und nicht in der Geschwindigkeit.

      Den Vergleich mit alten Dieselmotoren sehe nicht mehr als nutzbar, da mit unseren modernen Einspritzeinrichtungen im Tiguan
      andere Leistungen gefordert werden.

      Früher fuhren die Dieselmotoren auch mit Heizöl, was man wohl auch heute könnte, denn das ist nur für die Steuer gefärbt -
      wer jedoch hiermit erwischt wird, kriegt richtig Ärger - Steuerhinterziehung.

      Andernfall wer traut sich denn in seinem modernen Wagen diesen Treibstoff zu tanken und eventuell später teure Reparaturen,
      der verrotzten Einspritzdüsen, durchführen zu lassen - wo ist dann der Spareffekt?

      Ich bin auch nicht dafür diesen Sprit dauernd zu benutzen, jedoch könnte es bei mir jeder 3. bis 4. Tank werden.

      Wolfgang

      ...............................................................................................................................................................................................................................
    • Allrader-1 schrieb:

      Ich denke, die Schneeräumer in den Skigebieten, haben überwiegend Industriemotoren bis zu 6,0Ltr., welche untertourig drehen,
      m.E. um die 2000up/m - die haben ihre Leistung in der Übersetzung und nicht in der Geschwindigkeit.
      Cummins 6-Zylinder 18 Liter Hubraum mit 460 bis 520 PS (je nach Ausführung) , 2375 Nm...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wetterauer ()

    • Wetterauer schrieb:

      1,8 Liter Hubraum
      das Komma is sicher falsch...
      Live aus Russland
      - Touareg 2.0TSI 4 Motion 11/2019, weiss perleffekt, 8AT, LED, Discover Pro, Leder, ergo Comfort usw.
      - Kia Sorento 2.2CRDI 04/2017, weiss perleffekt, Automatik, Xenon, Leder, Navi, Panoramadach, Hifi System usw.
    Dieses Forum ist ein privat betriebenes Fanprojekt und steht in keiner Verbindung zur Volkswagen AG.