Kaufberatung zu einem Diesel mit EU 5, kaufen ja oder nein?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schanzer schrieb:

      Hallo,

      kurze Info, hab den Wagen jetzt gekauft.

      Warum?
      Weil er genau das hat was ich alles haben will. Und noch viel mehr!

      Außerdem bin ich ein überzeugter Dieselfahrer, Greta kann mich mal ;)

      Mit freundlichen Grüßen

      Schanzer

      Hallo,
      dann wünsche ich Dir keine Kaltverformungen und störungsfreie Fahrten mit dem Tiguan.

      Solltest Du mit dem Hinweis auf Greta, auf deren Puplikationen von Greta Thunberg zum Klimawandel
      hinweisen wollen und mit Deiner Formulierung diese in Deiner Schlußfolgerung als überzogen oder gar blödsinnig bezeichen,
      weise ich darauf hin, dass mittlerweile 81% der Bundesbürger finden, dass es bei Maßnahmen zum Klimaschutz und Energiewende zu langsam voran geht. Solltest Du vereinsamen?

      Gruß

      Hannes
    • Aber 81% der Bundesbürger sind nicht bereit, ihren eigenen Lebenswandel zu ändern. Das Leben ändern sollen immer nur die anderen Mitbürger. Abschaffen des Pkws und nur noch mit Öffis fahren? Niemals! Verzicht auf den jährlichen Malle-Urlaub? Niemals! Verzicht auf das mit Holzkohle gegrillte Steak am Abend? Niemals! Verzicht auf den Kauf von Kleidung bei H&M, Takko usw.? Niemals! Das Handy 3 Jahre und nicht nur 1 Jahr nutzen? Niemals! Nur noch teuren Öko-Strom aus Windkraftanlagen beziehen? Niemals! Diese Aufzählung lässt sich endlos fortsetzten. Daher glaube ich persönlich nicht, dass User Schanzer je vereinsamen wird.

      Übrigens plant Frankreich gerade den Bau von 3 neuen AKWs. Die können dann mit preiswertem Strom den EU-Markt fluten und produzieren nicht einmal CO2. Greta wird es vermutlich freuen. Schauen wir also in den nächsten Jahren, wie vielen Bundesbürgern die Geldbörse wichtiger ist, als Greta auf Freitagsdemos zu folgen.

      Jonni
    • Klar höre ich auf Greta, wenn

      • sie volljährig ist,
      • sie die Schule erfolgreich abgeschlossen hat,
      • eine erfolgreiche Ausbildung oder Studium absolviert hat und
      • ich dann ihre qualifizierten Ratschläge entgeltlich haben möchte (wenn ich also ihre Dienste an Anspruch nehme).
      Derzeit sollte sie nochmal ihre verpfuschte Kindheit (wie sie ja selbst sagt) mit ihren Eltern aufarbeiten, damit ihr keine bleibenden psychischen Schäden bleiben...

      Gruß, Gerald
      Jetzt BMW X3, Euro 6, 6 Zylinder Diesel
    • Hallo,
      das sich die Einstellung und Bereitschaft der Bürger in Deutschland ändert, kann man schon erkennen.
      Dies gilt auch für die Bereitschaft sein eigenes Verhalten zu verändern.
      Der Fingerzeig auf Nachbarn und BRIC bringt hier nichts voran.

      Die "fridays for future" Initiative bringt mittlerweile nicht "nur" die Schüler in Bewegung.

      • Das geltende Gesetze, die zu Hohe Schadstoffwerte in der Luft verhindern sollen, einzuhalten sind, bestätigt im Moment die Judikative.
      • Das die bisherigen Gesetze noch nicht ausreichend sind, wird kurzfristig die Legislative beschließen, dazu bedarf es keiner "Schülergang" mehr.
      • Dem Wählerpotential kann sich keine Partei entziehen, will sie nicht in der Bedeutungslosigkeit versinken.


      Gruß

      Hannes
    • In Syrien greift gerade der Türke die Kurden an ohne Rücksicht auf Verluste, die Kinder da leiden aber eine Greta schreit "How dare you"? Beschwert sich dass man Ihre Kindheit geraubt hätte? Das haben ganz alleine Ihre Eltern zu verantworten. Das ganze ist eine Farce. Zu allererst sollten wir uns mal dran erinnern, dass die Erde IMMER Eiszeiten hatte und wir uns gerade am Ende einer befinden. Dass der Co² Gehalt gerade mal 0,04% der Luft ist, und dass gerade auf dieser Basis die Fauna und Flora funktionieren.
      Man sollte die Wälder wieder aufforsten und die Idioten in Brasilien die die Wälder Brandroden einsperren. In Deutschland muss man abends um sein Wohl fürchten, je nachdem wo man auf die Strasse geht, und viel davon hängt mit der Flüchtlingspolitik zusammen. Deutsche Rentner verarmen und die Flüchtlinge leben ohne Lebensbedrohliche Sorgen.
      Wer hat eigentlich außer Deutschland NOCH Dieselfahrverbote?
      Immer dann wenn die Medien etwas hochpushen, sollte man darunter nachschauen um zu sehen, was sie damit verdecken wollen.
      Mal ganz im Ernst, wir haben hier weit schlimmere Probleme, als dass wir das Ende einer Eiszeit als "Klimakatastrophe" anprangern. Den FAKT ist, die Erde ist ein "Organismus" und wir sind die Parasiten. Irgendwann regelt sich das ganze von alleine. Wenn ich an die Zukunft unserer Kinder denke, denk ich weniger an das was das Klima mit sich bringt, als an die Probleme, die wir uns selber generieren. Denn, wir merken schon, dass das Leben immer teurer wird. Die Reichen immer Reicher, die Armen immer Ärmer, und das ganze eine einzige Moderne Sklaverei ist.
      Ich könnt mich deswegen hier in Rage schreiben, aber ich lass es. Nur eins noch am Rande. Greta ist nur so stark in den Medien, weil Ihre Eltern dafür gesorgt haben. Lest doch mal die Hintergrund Infos.

      IMG_2753.jpg
      Ciao, Leigh
    • Leigh schrieb:

      …………... Lest doch mal die Hintergrund Infos.
      Hallo,
      Danke für den nochmaligen Hinweis.
      Daher folge ich auch nicht den populären Strategien von Herrn Trump weltweit und in Deutschland der AFD.
      Den Beweisen der Wissenschaftler kann man sich schlecht verschließen.

      Gruß
      Hannes

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von dreyer-bande ()

    • dreyer-bande schrieb:

      Den Beweisen der Wissenschaftler kann man sich schlecht verschließen.
      Und eben genau DIESE sagen "Wenn man zB ein Tesla von Beginn an (Rohstoffgewinnung und Produktion der Batterie plus Lebensdauer von 10 Jahren) bewertet und auch den "Strom-Mix (Auch bei dessen Erzeugung wird CO² Produziert)" mit ein kalkuliert, und eine Fahrleistung von 15.000km pro Jahr, so stößt dieser zwischen 156g und 181g CO² Pro Kilometer aus.

      PHOTO-2019-04-27-16-51-40.jpg

      DIESES PROBLEM is weit Schwerwiegender als der ganze Andere Kram.

      PHOTO-2019-05-13-21-14-59.jpg
      Ciao, Leigh
    • Leigh schrieb:

      ein Tesla ......... stößt zwischen 156g und 181g CO² Pro Kilometer aus.
      Das verstehen leider die Wenigsten
      "Im RallyeSport wurde meine Vermutung bestätigt, dass ein Auto mit 2 angetriebenen Rädern nur eine Notlösung ist." Walter Röhrl
      Grüße aus Vogelsdorf
      am östlichen Stadtrand von Berlin
    • Zuerst mal dem Schanzer viel Spaß und allzeit gute Fahrt mit dem Tiger :thumbup:

      Bezüglich Umweltschutz:
      Allein die Tatsache dass Schanzer einen Gebrauchten gekauft hat spart schon die viele Energie die ein Neuer bei der Herstellung verschlungen hätte. Rechnet das mal um, dafür kann er lange Euro5-Diesel fahren

      Wir sind uns wohl zu 99% alle einig dass etwas pro Umwelt passieren muss. So weit so gut. Dass ausschließlich die Bösen Autos Schuld sein sollen ist aber Tinnef. Schiffe, Flugzeuge, Industrieanlagen, Waldbrände in Südamerika, ein aktuell brennendes Syrien und vieles mehr sind durchaus viel schlimmer für die Umwelt (unter Anderem für diese), aber da kann eine Politik kein Kapital raus schlagen. Deshalb passiert dort nichts. Den Autofahrer zu neuen Autos drängen bringt Steuern durch den Käufer, Umsatzsteuer durch den Verkäufer, Lohnsteuer durch all die Menschen die das neue Auto gebaut haben... War immer so, bleibt immer so. Restwert ist sicherlich ein ärgerliches Thema aber ich bleibe meinem Euro-5-Diesel treu.

      An dieser Stelle höre ich aber wieder mit der Politik auf, ist ja schließlich ein Autoforum :whistling:

      Schönen Gruß
      Thomas
    • -Ralf schrieb:

      Leigh schrieb:

      ein Tesla ......... stößt zwischen 156g und 181g CO² Pro Kilometer aus.
      Das verstehen leider die Wenigsten
      Hallo,
      das glaube ich nicht.
      Die Berechnungen des Ifo-Instituts sind auch für "Nichtakademiker" sehr leicht zu verstehen und auch nachzuvollziehen.


      Daher sind sie bekannt und auch in ihrer Wertigkeit angezweifelt, teilweise widerlegt und zu korrigieren.
      Gleichwohl sollte man die Berechnungsgrundlagen natürlich kennen.
      Deren Bewertung kann auch jeder selbst vornehmen.

      Insgesamt gilt es nach wie vor den Co2-Ausstoß (auch durch Kraftfahrzeugen) zu verringern und nicht durch Hinweise auf noch viel bösere Buben zu beschönigen. Dies hat im Ergebnis auch nichts mit der Politik zu tun, sondern bezieht sich dann wieder auf Auto.

      Gruß

      Hannes
    • @Schanzer
      Sorry fürs viele OT.

      @dreyer-bande Da sind wir doch beim Punkt.
      Der eine Rechnet schön, der andere rechnet schlecht. Nimmt man den Mittelwert ergibt sich, auch ein E-Auto (hier Tesla) ist nicht frei von Schadstoffemissionen wie uns immer wieder versucht wird zu verkaufen.
      Unterm Strich sind beide gleich Stark beteiligt. Und wir haben noch nicht über die Entsorgung der Batterien gesprochen, wenn diese denn mal am Ende sind.
      Natürlich werden sie Aufbereitet und leben noch ne Weile als Speicher für Solar-Versorgungs-Anlagen, aber irgendwann is auch da Ende, nd DANN?

      Und dann wäre da noch der Feinstaub. Denn DEN, produzieren die Bremsen und Reifen, ebenso wie bei einem Verbrenner.

      DER RICHTIGE WEG ist in meinen Augen, dies alles in Summe zu bewerten und dann Sinnvolle Schlüsse zu ziehen. Aber, Sinnvolle Schlüsse sind nicht Gewinnbringend, und deswegen wird die E-Mobilität gepushed. Und darin sind wir uns wohl ziemlich alle einig.

      Nachhaltigkeit und Umweltschutz, JA. Aber nicht auf Basis von Lügen und Intrigen derer, die sich eh schon vom Normalbürger die Taschen haben füllen lassen.
      Denn die da oben interessieren sich ein Dreck um die Umwelt, die interessiert nur Geld.
      Warum sonst ist das Konzept des Wasserstoff-Antriebes in der Schublade verschwunden, das bereits Serienreif war. (Audi und BMW). Und nich wieder von "zu gefährlich" reden. Auch das wurde madig gemacht, damals.
      Ciao, Leigh
    • Hallo,
      im Ergebnis ist es schiet egal was da durch wen wo auch immer produziert wird.
      Wichtig ist, dass weniger produziert wird.
      Jedes "Mehr" an Produktion trägt zum durch den Menschen verursachten Klimawandel bei, da rettet uns auch kein Ende einer neuen Eiszeit.
      Da braucht auch nichts mehr bewertet werden.
      Der Istzustand steht fest und es gilt zumindest einen Zuwachs aufzuhalten.
      Das wird aber nicht durch ein "weiter so" erreicht.
      Einfach mal anfangen könnte schon helfen.
      Der Schritt von Hapag/LLoyd zu leichtem Marinediesel ist ein solcher Schritt, der schon mal hilft.

      Gruß

      Hannes
    • Leigh schrieb:

      @Schanzer
      Sorry fürs viele OT.

      @dreyer-bande Da sind wir doch beim Punkt.
      Der eine Rechnet schön, der andere rechnet schlecht. ...


      DER RICHTIGE WEG ist in meinen Augen, dies alles in Summe zu bewerten und dann Sinnvolle Schlüsse zu ziehen. Aber, Sinnvolle Schlüsse sind nicht Gewinnbringend,...

      Nachhaltigkeit und Umweltschutz, JA. Aber nicht auf Basis von Lügen und Intrigen derer, die sich eh schon vom Normalbürger die Taschen haben füllen lassen.
      Denn die da oben interessieren sich ein Dreck um die Umwelt, die interessiert nur Geld.
      ....

      ´tach,

      Was mich so stört in der ganzen Diskussion, man schafft Zertifkate und Steuern oder viele betreiben ein Finger-Pointing "die Anderen sind viel schlimmer" ... das alles hilft doch Null in den Diskussionen. Diese Diskussion um irgendwelche "Strafzahlungen" ist Augenwischerei. Ein Alibi ... "Hoppla, seht her, ich zahle 1 Mrd. Dollar/ €/ Yen/ chinesischen RMB pro Jahr, damit habe ich meine Umweltsünden doch bezahlt, was wollt ihr von mir?" hilft Nullkommanichts.

      Wie viele Steuern zahlen wir aktuell schon? Keine dieser Steuern wird rein zweckgebunden wieder eingesetzt. Es landet alles im Bundeshaushalt und wird zum Löcher stopfen genutzt. Insofern ist diese "neue" Steuer (ohne Lenkungsfunktion) reine Augenwischerei. Das ist typisch Denke für "man kann sich alles erkaufen". Es braucht nur genug Geld und alles wird gut.
      Wenns so einfach wäre, nehmt den Multimilllionären ein paar Milliönchen ab, das merken die nicht mal, und schon ist unser Klima gerettet? Je mehr ich zahle um so besser wird das Klima (oder um so schneller wird das Klima gerettet)?

      Wird durch diese Klimasteuer der Deutschen/ Schweizer/ Schweden/ ... die Rodung der Wälder in den Karpaten verhindert? Wird die Rodung der Amazonaswälder verhindert? Wird verhindert, dass in Afrika die Ärmsten der Armen auf Müllhalden Elektroschrott verbrennen um ein paar Rohmaterialien zu gewinnen? Wird dadurch wieder eine Lagerhaltung sinnvoll? Wie viele Logistik-LKW's (JIT/ JIS/ ...) werden dadurch von den Autobahnen/ Landstraßen geholt? Wird dadurch verhindert, dass Nordsee-Krabben nach Marokko gekutscht werden zum pulen und anschließend wieder zurück nach Mitteleuropa?

      Geld ist auf dieser Welt nun wahrlich im Überfluss vorhanden. Also kanns nicht an fehlenden finanziellen Mitteln liegen, dass unser Klima kollabiert. NEIN, wir alle müssen umdenken! Unsere Lebensweise mit dem Turbo-Kapitalismus ist überholt! Wir müssen an die Wurzeln des Übels und unsere Lebensweise und das Streben nach immer Höher, Weiter, Schneller, noch mehr Profit, noch mehr Gewinne, noch mehr Konsum, noch mehr geforderte Mobilität ... da müssen wir ran.

      Wenn mein Arbeitgeber von mir verlangt, dass ich hochflexibel zu jeder Zeit an jedem Ort der Welt einsetzbar sein muss, dies zum Vertragsbestandteil zwischen Auftragnehmer und Auftraggeber wird ... welche Möglichkeit habe ich dann? Ich bin aus wirtschaftlichen Zwängen aufgefordert dem nachzukommen und einen entsprechende CO2-Abdruck zu generieren. Wenn ich dann auch noch finanziell mehr belastet werde ...

      Wenn Aufträge nur nach "das ist der Billigste" vergeben werden, ohne Bewertung der CO2-Schleppe (siehe Bauvorhaben, auf den Baustellen wird slowenisch, polnisch, rumänisch, tschechisch, kroatisch usw. gesprochen - wie kommen diese Leute zur Baustelle? Euro 6dtemp Fahrzeuge sinds nicht die da vorm Tor stehen)
      Wenn die Autobahnen voll sind mit LKW´s, wenn die Raststätten nicht mehr ausreichen für all die armen Schweine (früher wurden sie Helden der Landstrasse genannt "Auf Achse" hieß die beliebte ARD Serie) die ihre Ruhezeiten einhalten müssen ... dann läuft gewaltig was schief. Da muss man ran. Nur mit Strafgeldern wird das nix. Das wird beim nächsten Auftrag mit einkalkuliert, der Fahrer wird mit Hinweis auf die schlechte wirtschaftliche Lage weiter im Lohn gedrückt und bezahlt indirekt ... und ab geht die wilde Fahrt. Irgendeine arme Sau findet sich immer, die für noch geringeres Entgelt ...

      nichts für ungut, aber dieses Gretel Gelabbere ... und gerade die Jugend die "fridays for future" durch die Gegend rennt ... Eltern-Taxi nutzen, jedes Jahr neues Smartphone, Marken-Klamotten möglichst billig und im Überfluss ...

      Gruß ALF
      Tiguan verkauft mit 189.833 km - Nachfolger: Kia Sorento GT-Line
    Dieses Forum ist ein privat betriebenes Fanprojekt und steht in keiner Verbindung zur Volkswagen AG.