Winterdiesel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Sponsoren

    Sponsoren



    • Grüß Euch!
      In zwei Wochen geht es nach Kärnten in das Gebirge.
      Heuer im Jänner habe ich mit meinem alten Auto schlechte Erfahrung gemacht und wollte nur fragen, ob ihr
      an das denkt.
      Ich tankte in Wien an einer Markentankstelle und blieb mit meinem Selbstzünder in der Steiermark bei Temperaturen knapp über -20 Grad hängen.
      Gemäß der verpflichtenden Europanorm EN 590 (also bei uns ÖNORM EN 590 oder in de DIN EN 590, wobei beide ident sind)
      muss ab 1.10. der Diesel bei einer Toleranz von +- 3% eine Temperatur von 20 Grad unter Null aushalten, ohne auszuparafinieren.
      Jetzt hat bei uns der Verein für Konsumentenschutz nach dem heurigen Frostdesaster im Jänner heimische Tankstellen geprüft und festgestellt,
      dass es einige doch nicht so genau nehmen und die -20 Gradgrenze tlw. nicht ganz erreicht wird.
      Ein Additiv will ich mir nicht extra reinschütten weil ich mir nicht sicher bin, wie der Common Rail das verträgt.
      Die OMV bietet bei uns einen "Polardiesel" MaxxMotion (minus 35 Grad) an, der anfangs zwar belächelt wurde, mittlerweile aber für
      Fahrten in die Alpen angeraten wird, besonders wenn es über 1000m oder drüber geht.
      Habt ihr ebenfalls spezielle Vorkehrungen oder tankt ihr im Winter ohne Additive oder "Polardiesel" ?
      Will hier zwar keine Werbung machen aber nach dieser Erfahrung gehe ich auf Nummer sicher und werde den teureren "Polardiesel"
      tanken, weil ich nicht mit meinem Selbstzündertiger hängen bleiben will und den Additiven misstraue.
      LG von der Donau (bereits knapp unter Null)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von OETIGER ()

    • Hallo OETIGER !

      Habe mir im Februar die gleichen Sorgen gemacht.Damals sind wir in den Skiurlaub gefahren und es waren dort -30 Grad gemeldet.War aber dann nicht so schlimm .
      Aber schau mal hier.
      Kaltstart bei unter - 20 Grad ! oder hier,http://www.autobild.de/artikel/diesel-im-winter-40027.html
      Von OETIGER
      Will hier zwar keine Werbung machen aber nach dieser Erfahrung gehe ich auf Nummer sicher und werde den teureren "Polardiesel"
      tanken, weil ich nicht mit meinem Selbstzündertiger hängen bleiben will und den Additiven misstraue.
      Würde ich auch machen,um ruhiger zu schlafen.
      Von OETIGER
      Heuer im Jänner habe ich mit meinem alten Auto schlechte Erfahrung gemacht und wollte nur fragen, ob ihr
      an das denkt.
      Wenn es kein [lexicon]VW[/lexicon] war,kein Wunder ! :D ;)

      L.G. ,und einen schönen Urlaub ! normann

      Glaube der zweite Link funzt nicht, ?( mit kopieren müßte es aber klappen . :sry:

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von normann ()

    • Ich Tanke wenn's möglich ist bei Jet oder Aral und wir haben jeden Winter mal unter -25 Grad. Bisher hatte ich Glück und der Karren ging an. Die Raffinerie die Sachsen beliefert scheint entsprechende Additive in ausreichender Menge beigemischt zu haben. Auffällig bei diesen Temp ist, dass immer Daimler und Franzosen zuerst liegen bleiben.
      Eine andere Gefahr besteht bei Fahrern die im Winter lange Zeit mit halb/ leeren Tank umherfahren. Die Gefahr das der Dieselfilter das Kondenswasser aus dem Tank nicht mehr filtert bzw. dieses im Filter selber friert wird oft unterschätzt.
      Gruß M.


      Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein.
    • Mackson schrieb:

      Auffällig bei diesen Temp ist, dass immer Daimler und Franzosen zuerst liegen bleiben.

      Nachbars ehemalige Heizöl - E Klasse(die letze Serie, nicht die Aktuelle, also BJ 2005 oder so) lief auch um -30°C noch :thumbup:

      Gruß
      Silvio
      Live aus Russland
      - Tiguan Sport & Style 2.0 TSI/03/2016, schwarz, Automatik, Xenon mit DLA, Discover Media, Lederaustattung usw.
      - Kia Sorento 2.2CRDI 04/2017, weiss perleffekt, Automatik, Xenon, Leder, Navi, Panoramadach, Hifi System usw.
    • Wenn es richtig kalt wird, den Tank nicht ganz voll, dadurch kann sich der angewärmte Diesel vom Motor mit dem kalten Diesel im Tank mischen. Ansonsten funktionieren die V-power, usw, Super Diesel bei tiefen Temp. Besser. Also ich Tanke bei unter -20 Grad dann mal diese überteuerte Sorte. Und nur dann!!!
    • bella_b33 schrieb:


      Nachbars ehemalige Heizöl - E Klasse(die letze Serie, nicht die Aktuelle, also BJ 2005 oder so) lief auch um -30°C noch :thumbup:
      Wer weiß wie der ihn gedopt hatte? :D Hier fluchen die ganzen Handwerker: die Vitos/Vianos blieben reihenweise liegen und die T5 sind gefahren als wäre nix... 8)
      Gruß M.


      Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein.
    • Das mit dem Volltanken lese ich auch überall, aber das Kondenswasser ist in diesem Fall vernachlässigbar.
      Wichtig ist das im Zweifel noch Platz zum Nachtanken für kältesicheren Diesel ist.

      Nach dem ersten Liegenbleiben wird Ihnen der Abschlepper oder die Werkstatt den Tip geben zukünftig nicht ganz vollzutanken.
      Die meisten Diesel haben auch eine elektrische Dieselheizung, die eine Versulzen im Filter verhindert.

      Eine Beispiel für eine fehlende Dieselheitzung waren die Mini Diesel der 1. Generation, die schon bei -15 Grad auf der Autobahn parkten. ;(

      Ich hoffe auf einen milden Winter, so das sich die Frage gar nicht stellt.
      Vor einer Fahrt mit Übernachtung in die Berge werde ich die teuere Dieselmischung (Ultimate, usw.) nachtanken.

      Grüsse
    • Hallo zusammen,
      Bei uns im Winter auf der Schwäbischen Alb gibt es im Winter durchaus mal um die minus 20 Grad. Ich hab noch nie besonderen oder Premium-Diesel getankt und nie Probleme gehabt.

      Letzten Winter hatten wir 10 Tage nie wärmer als minus 10 Grad und das Tigerle und der Golf hatten keine Probleme.

      Gruß Markus
    • Moin,moin !

      Denke mal zumindest diejenigen die in Kältere Regionen fahren bekommen dort Winterdiesel.
      Den es ja von November bis ende Februar überall geben sollte.Der soll ja bis - 22 Grad ausgelegt sein.
      Ich habe es in meinem Winterurlaub auch so gemacht und bei Ankunft vollgetank.


      Hier, de.wikipedia.org/wiki/Winterdiesel , kann man einiges über das Thema lesen.

      L.G. normann
    • Moin.

      normann schrieb:

      Hallo Priapos !
      Von Priapos
      Wenn es richtig kalt wird, den Tank nicht ganz voll,dadurch kann sich der angewärmte Diesel vom Motor mit dem kalten Diesel im Tank mischen.
      Das habe ich mal ganz anders gehört.Immer schön volltanken,damit sich nicht so viel Kondenswasser bilden kann.

      autobild.de/artikel/diesel-im-winter-40027.html

      Gruß ,normann
      Das ist genau der Punkt. Der Dieselrücklauf in den Tank ist immer warm. Je weniger kalter Diesel dem Rücklauf gegenüber steht, desto schneller erwärmt sich der Tankinhalt. Aber vielmehr bildet sich dann Kondenswasser an den Tankinnenwänden.
      Wer über den Winter nur eineTankfüllung verfährt, kann den Karren auch stehen lassen wenn's zu kalt ist - IMHO ;) ANsonsten kann man Vorkehrungen treffen, diese wurde ja nun schon zigfach hier erwähnt. Man kann sich auch darüber Gedanken machen, wann's bei Saukälte die Kloake über die Schüssel ins Bad drückt, weil die Abwasserleitung zugefroren ist... ;) :weg:
      Gruß M.


      Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein.
    Dieses Forum ist ein privat betriebenes Fanprojekt und steht in keiner Verbindung zur Volkswagen AG.