Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 465.

  • Zitat von lakefield: „Davon abgesehen würde ich mir selber keine Seal-Reifen mehr holen, wegen des Fahrkomforts. “ Da verwechselst du jetzt Seal-Reifen mit sog. Runflat-Reifen. Sealreifen bieten einen gewissen Pannenschutz, weil sie sich von selbst wieder abdichten, wenn man sich z.B. einen Nagel in den Reifen fährt. Das funktioniert allerdings nur bei kleineren Beschädigungen und hat auf den Fahrkomfort keinen Einfluss. Runflatreifen hingegen verfügen über Notlaufeigenschaften, d.h. auch bei vö…

  • Zitat von david 2015: „Nicht alle haben die Möglichkeit, das Auto einfach abzumelden und wegzustellen, und wird das Fahrzeug weiter genutzt, reibt sich mit jedem gefahrenen Kilometer VW die Hände, denn genau das erspart VW Kosten bei einer Rückgabe des Fahrzeugs. “ Aber jeder, bei dem noch keine Verjährung eingetreten ist, hat die Möglichkeit zu klagen. Und damit bleibt der Käufer Herr des Verfahrens, denn nach der Grundsatzentscheidung des BGH hat VW kaum Chancen zu gewinnen und damit am Ende V…

  • Zitat von david 2015: „Rechtlich wohl leider nicht zu beanstanden, moralisch aber imho angesichts der Aussichtslosigkeit kommender Verfahren aufgrund ihrer Vergleichbarkeiten i.Z.m. den vorliegenden BGH-Urteilen unterirdisch “ Unterirdisch wäre das nicht nur den Kunden gegenüber sondern auch gegenüber den Aktionären, die ein Interesse daran haben, dass VW das Geld nicht zum Fenster hinauswirft. Nach der Grundsatzentscheidung des BGH macht ein auf Zeit spielen wenig Sinn, da das, was man dadurch …

  • Zitat von david 2015: „Würdest du mir bitte mal kisap erläutern, warum denn hier überhaupt der EuGH eine Zuständigkeit hat “ Das Abschaltverbot, um das es beim Abgasskandal geht, ist in der EU-Verordnung Nr 715/2007 geregelt, die unmittelbar geltendes Recht in allen EU-Ländern ist. Der EuGH ist immer dann zuständig, wenn es um die Auslegung von EU-Recht geht, wobei der EuGH in Vorlagesachen keine unmittelbare Entscheidung im konkreten Fall trifft, sondern nur Rechtsfragen zur Auslegung von EU-Re…

  • Zitat von david 2015: „... was ich dabei gleichwohl nicht verstehe: Ich musste da Klage einreichen, wo ich das Geschäft abgeschlossen habe...warum entscheidet jetzt der EuGH über Sachverhalte, die ja eigentlich grundsätzlich dort zu regeln wären, wo sie ihren Ursprung haben? Wenn das höchste deutsche Gericht in örtlicher und sachlicher Zuständigkeit entscheidet und nun von einer für mich imaginären Institution „überrichtert“ wird, ist das höchste deutsche Gericht folglich also doch nicht höchstr…

  • Zitat von lehmbauer: „Und dann gibt es zwischenzeitlich den Schlussantrag der Generalanwältin des EuGH “ Das eigentliche Urteil des EuGH steht ja noch aus. Folgt der EuGH dem Votum der Generalanwältin, was ich für sehr wahrscheinlich halte, dürfte das nicht nur ein Problem für VW auch hinsichtlich der Euro-6-Fahrzeuge werden, sondern für die gesamte Automobilbranche, weil nach der Auslegung der EU-Vorschriften durch die Generalanwältin praktisch alle Dieselfahrzeuge über unzulässige Abschalteinr…

  • Zitat von david 2015: „Darüber hinaus scheint VW sich nicht mehr in Richtung „Verbesserung der Vergleichsangebote“ in den Einzelklagen zu bewegen, “ Das könnte sich allerdings nach der Urteilsverkündung ändern. Wie das Gericht die Rechtslage sieht, wurde ja in der mündlichen Verhandlung deutlich. Ob VW die Verfahren im Juli noch durchzieht, wird entscheidend davon abhängen, wie überzeugend der BGH seine Entscheidung begründet. Nach der spärlichen und z.T. widersprüchlichen Berichterstattung in d…

  • Zitat von david 2015: „Na wenn die Sachverhalte zu dem jetzigen Verfahren annähernd gleichgeartet, also vergleichbar sind, dürfte es dann ja grundsätzlich keine konträre Entscheidung mehr geben, oder irre ich da so sehr... “ Die Sachverhalte sind im wesentlichen gleich, so dass die Wahrscheinlichkeit, dass der BGH hier anders entscheiden wird, nur äußerst gering ist. Ein Unterschied besteht allerdings darin, dass das Berufungsgericht in den beiden Fällen zugunsten von VW entschieden hat, so dass…

  • Zitat von skyliner: „Nach meiner Einschätzung "dürfen Betroffene mehr als ein bisschen hoffen". Es scheint sich wohl eher "eine empfindliche Niederlage" für den Konzern anzudeuten. “ Eine empfindliche Niederlage für VW wird es wohl werden, wenn auch nicht ganz unerwartet. Eine Niederlage ist es aber auch für den Kläger, dessen Revision wohl genauso zurückgewiesen wird wie die von VW. Zitat von skyliner: „Selbst wenn eine Nutzungsentschädigung angerechnet wird, kommen die meisten ("Wenigfahrer") …

  • Zitat von skyliner: „Falls jemand einen Tipp für eine Rechtsanwaltskanzlei mit Kostenübernahme (Prozeßfinanzierung) hat, ich würde mich darüber freuen. “ Hallo skyliner, du hattest nach einem Prozessfinanzierer gefragt. Gestern wurde diesbezüglich auf der nachfolgend verlinkten Seite der Stiftung Warentest ein interessanter Hinweis mit Rechenbeispiel gegeben (Meldung vom 23.03.2020). test.de/Abgasskandal-4918330-5092247/ Vielleicht ist das etwas für dich. Auch wenn man, wie du, die rechnerischen…

  • Hallo skyliner, einen Tipp für einen Prozessfinanzierer möchte ich dir nicht geben, weil ich die alle nicht für wirklich "sauber" halte. Den brauchst du aber auch gar nicht, denn wenn Anfang Mai der BGH sein Urteil fällen wird, wirst du wissen, wo es lang geht. Bei den von dir gemachten Angaben zum Fahrzeug kann ich nachvollziehen, dass du den Vergleich nicht annimmst. Da gehörst du zu den wenigen Fallkonstellationen, bei denen man mit einer Individualklage deutlich mehr herausholen kann. Voraus…

  • Zitat von 4r7ur: „Vorsicht mit der Annahme, falls man bereits mit eigenem Rechtsanwalt unterwegs ist. “ In dem Schreiben von VW sind die Fallkonstellationen aufgeführt, in denen eine Entschädigung ausgeschlossen ist. Dazu gehört auch, wenn gegen VW eine Klage bei Gericht anhängig ist. Das schließt einen Vergleich entsprechend dem Angebot aus der MFK allerdings nicht aus. Dieser Vergleich müsste dann aber im Rahmen des Gerichtsverfahrens geschlossen werden und zu seiner Beendigung führen. Ist ein…

  • Zitat von kabel69: „Mein Tiguan war Bj 12/08, also bekomme ich knapp 2.000 €. “ Du bekommst sogar noch rund 300 Euro mehr. Maßgeblich ist nämlich nicht das Baujahr sondern das Modelljahr. Ein im Dezember 2008 gebauter Tiguan gehört bereits dem Modelljahr 2009 an. Wann das neue Modelljahr bei VW beginnt, kann ich dir zwar auch nicht sagen und ist wahrscheinlich auch nicht einheitlich, spätestens aber nach den Werksferien im Sommer produzierte Fahrzeuge gehören dem neuen Modelljahr an. Ich denke, …

  • Noch einfacher ist die Formel Bruttokaufpreis x gefahrene Kilometer : zu erwartende Gesamtlaufleistung (300.000). Wer nicht rechtsschutzversichert ist und dennoch klagen möchte, was jetzt nur noch möglich ist, wenn man sich ins Klageregister der Musterfeststellungsklage hat eintragen lassen und den von VW außergerichtlich angebotenen Vergleich nicht annimmt, sollte allerdings folgendes beachten: Bei der Anzahl der gefahrenen Km ist maßgeblich der Zeitpunkt der letzten mündlichen Verhandlung. Da …

  • Zitat von qcc: „Leider war es bei mir so, dass das Fahrzeug kurz vor der Stillegung stand und die Straßenverkehrsbehörde diese auch durchgesetzt hätte. Rechtsmittel - mit m.E. wenig Aussicht auf Erfolg “ Da gebe ich dir Recht, wenn du einen Tiguan fährst, hast du kaum eine Chance dich gegen das Update zu wehren. Da habe ich es leichter, da ich einen Skoda Yeti, den kleinen Bruder des Tiguan 1 fahre. Für den ist das KBA nicht zuständig, da er seine Typgenehmigung nicht vom KBA sondern der entspre…

  • Zitat von winnitschka: „Nach allen deinen Ausfürhrungen : du bist : VW Anwalt. “ Haha, dann würde ich am Abgasskandal jetzt richtig viel Geld verdienen. Aber im Ernst, ich bin zwar kein VW-Anwalt, ja überhaupt kein Anwalt, finde aber, dass VW und seine Anwälte so ziemlich alles falsch gemacht haben, was man nur falsch machen konnte. Ich hätte mir gewünscht, dass man mehr zu dem an sich vernünftigen Zurückfahren der AGR-Rate steht und sie im Interesse der Kunden verteidigt anstatt mit dem KBA die…

  • Zitat von kabel69: „Aber in diesem Fall ist der Verbraucher (Käufer des Tiguan) von VW getäuscht worden. Nämlich in der Form, dass behauptet wurde, dass VW-Diesel mit die saubersten Autos überhaupt wären. “ An dieser Aussage kann man sehen, wie sehr die Medien in der Lage sind, den Menschen zu manipulieren. Die Aussage vom saubersten Auto überhaupt stammt aus den USA, wo die Fahrzeuge mit einem SCR-Kat ausgerüstet waren, dessen Funktion auf der Straße dann aber in nach US-Recht unzulässiger Weis…

  • Zitat von kabel69: „Was ich aber nicht verstehe: Warum muss VW ein sittenwidriges Verhalten nachgewiesen werden? Wenn die Abschaltung illegal war, hat VW durch sein gesetzwidriges Verhalten die Schäden, die den Kunden dadurch entstanden sind, zu ersetzen. “ Ganz einfach, weil es so im Gesetz steht. Die hier in Betracht kommende Anspruchsgrundlage (§ 826 BGB) erfordert ein sittenwidriges Verhalten und einen Schädigungsvorsatz. Die bloße Schädigung allein reicht nicht aus. Sittenwidrig ist ein Ver…

  • Zitat von kabel69: „Der BGH hat ja bereits entschieden, dass es sich um eine illegale Abgastechnik handelte und ein Sachmangel vorlag. Also von daher denke ich, dass der Verbraucher in jedem Fall eine Entschädigung - in welcher Form auch immer - zugesprochen gekommt. Will sagen, das Risiko, leer auszugehen, ist minimal. “ So einfach ist das leider nicht. Die deutsche Rechtsprechung hat sich mehr oder weniger ungeprüft der Ansicht des KBA, dass es sich um eine unzulässige Abschalteinrichtung hand…

  • Zitat von qcc: „Sie nehmen halt jede nur zur Verfügung stehende Möglichkeit wahr, das Verfahren in die Länge zu ziehen - und der Kilometerzähler läuft schön weiter ... “ Das Verfahren in die Länge zu ziehen, macht aber aus der Sicht von VW nur dann Sinn, wenn jemand mehr als ca. 12.000 Km/Jahr fährt. Bei einer Jahresfahrleistung von 10.000 Km erhöht sich der abzuziehende Nutzungsausgleich im Jahr um 3,3 % des Kaufpreises. Da die Gerichte inzwischen überwiegend auf den zurückzuzahlenden Kaufpreis…

Dieses Forum ist ein privat betriebenes Fanprojekt und steht in keiner Verbindung zur Volkswagen AG.