Wohnwagen ziehen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Sponsoren

    Sponsoren



    • Wohnwagen ziehen

      Hallo
      Tiger2, mit Lane Assist
      Lane Assist ist ja an sich eine tolle Erfindung im normalen Fahrbetrieb.
      Doch im Wohnwagenbetrieb rate ich dazu dieses dann auszustellen.
      Das hat folgenden Grund:
      Bin mit Lane Assist die ersten 50 km bei 90kmh gefahren dann auf die Raststätte weil das Gespann bzw. der Wohnwagen hinten ganz gut am schaukeln war. Ich dachte zunächst daran das ich den WW verkehrt beladen hätte und zu wenig Stützlast hätte. Nun das war nicht der Fall!
      Der Lane Assist hat ständig in die Lenkung eingegriffen so das dadurch das Gespann nicht ruhig zu halten war.
      Erst nach dem ausschalten des [lexicon]LA[/lexicon] fuhr das Gespann bei 90 km/h absolut ruhig!
      :thumbup:
    • Kann ich nicht bestätigen. Ich fahre schon Jahre mit Lane Assist und Wohnwagen.
      Nie Probleme gehabt, man sollte aber das Lenkrad festhalten um bei kurzfristigen Lenkbewegungen diese zu entschärfen.

      Ein Hinweis man kann mit deaktivierten Lane Assist den Stauassistent nicht nutzen.
      Man kann aber die Stärke des Lane Assist anpassen, dann ist er nicht mehr so stark.

      Grüße Scoty81
    • Hallo,

      der Lanne Assist hat nix mit dem Wohnwagen zu tun. Er ist ein Spurhalteassistent zum Verhindern des Verlassens der Fahrbahn. Mit Gespann wirkt er eher kontraproduktiv.

      Bei meinem BMW X3 hatte ich ein richtiges Anhänger Schlinger System. Sobald der Hänger anfing mit Schlingern, wurde automatisch vom Bremssystem eingegriffen bis der Hänger wieder geradeaus lief. Ich hatte 12 Jahre einen Tabbert hinten dran. Last das Gespann einfach laufen ohne den Assistenten. Wenn die Stützlast optimal ist und das Fahrwerk gut läuft alles auch jenseits der 100 km/h.

      Gruss Clark

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tori0512 ()

    • Habe da mal eine Frage zum Gespann und Stützlast.

      Unser kleiner Wohnwagen hat ein zulässiges Gesamtgewicht von 650 kg, max. Stützlast ist 50 KG. Vor dem [lexicon]Tiguan[/lexicon] hatten bzw. haben wir noch einen Polo, der hat auch eine max. Stützlast von 50 KG.

      Also kein Problem als Gespann.

      Der [lexicon]Tiguan[/lexicon] hat ja eine Stützlast von 100 KG. Da der Wohnwagen ja nur 50 KG darf diese während der Fahrt nicht überschritten werden.

      Wie wirkt sich das Fahrverhalten aus? Sollte ich dann nicht mehr mit 100 km/h rumdüsen ? Hat jemand Erfahrung mit ungleichen Stützlasten?



      Oliver
      Dateien
      Wer 4MOTION hat, braucht auch 4Kessygriffe
    • Sorry, ich wollte es Schneeflocke am Telefon ausführlich erklären weil ich denke er lag komplett falsch. Und wer von uns jahrelang einen Wohnwagen am Hacken hat müsste es wissen.
      Ist etwas kompliziert zum schreiben.
      Gruss Clark
    • Schneeflocke schrieb:

      Hat jemand Erfahrung mit ungleichen Stützlasten?
      Da ist im Prinzip nichts ungleich....der Wert am Auto ist die "maximale Stützlast", sie kann gern unterschritten werden, also null Problem, wenn das Hängerchen weniger benötigt und das Auto aber mehr zu bieten hat :)

      Gruß
      Silvio
      Live aus Russland
      - Tiguan Sport & Style 2.0 TSI/03/2016, schwarz, Automatik, Xenon mit DLA, Discover Media, Lederaustattung usw.
      - Kia Sorento 2.2CRDI 04/2017, weiss perleffekt, Automatik, Xenon, Leder, Navi, Panoramadach, Hifi System usw.
    • mit Wohnwagen 1a, fast

      Ich hole den alten Beitrag wieder hoch mit Fragen:

      erst an den Spezialisten @Scoty81
      Du schreibst, man kann die Stärke des Lane einstellen, wo und wie?

      Und dann das etwas schwierigere:
      Fahre ich auf der Autobahn in Frankreich mit Wohnwagen gemütlich meine 95 km/h, so kommt des öfteren der blöde
      Piepton=Lenkung übernehmen. Schon ist meine Chefin wieder wach.
      Gerade auf den guten (!) Autobahnen Frankreichs gibt es längere gerade Strecken, wo man wirklich kaum lenken muss.
      Dann muss ich dreimal hin und her wackeln, das der Hinweis verschwindet.
      Nervt ohne Ende. Lane ausschalten ist auch keine Option, man gewöhnt sich einfach dran.

      Eigentlich könnte man das Piepen doch ausschalten, gibt's eine Möglichkeit?
      Oder die Entwickler sollten die Software weiter entwickeln und den langen Geradeauslauf in die Überwachung einbeziehen.

      Grüße vom Jürgen
    • Danke!
      Ich muss das nicht schwächer haben, hatte noch kein Schlingern bemerkt, ausser bei Mistral. ;)

      Jetzt noch was ganz anderes, passt aber auch in Wohnwagen ziehen.

      Das DSG ist ja schon was feines, wenn man immer nur Schalter gefahren ist.
      Auf der Autoroute schalte ich schon mal öfter auf Hand, wenn mir das hin und her schalten zwischen 7 und 6 auffällt um die 95 vom Tempomat zu halten und an die Getriebegeräusche beim langsamen fahren, vor allem in Kreisverkehr, werde ich mich nie gewöhnen.

      Nun meine Frage, Ölwechsel vom DSG.
      Ich habe jetzt 25.000 km gefahren, davon ca 15.000 mit 1800kg Wohnwagen am Haken. Da kommt mir doch schon mal der Gedanke früher Ölwechsel zu machen. Man liest unterschiedliches. Vor allen Dingen habe ich ja auch die leise Hoffnung, dass das DSG sich dann nicht mehr anhört wie andere Getriebe mit 325.000 km.

      Grüße vom Jürgen
    • Hi.
      Hier hatte doch mal jemand nach dem Ziehen von dem schweren Anhänger gefragt.

      Ich hatte heute 3 Tonnen dran.
      Pflaster.
      Also... nicht Hansaplast oder so... Betonpflaster. :D

      Jaaaa, ich weiß... die Moralaposten kommen jetzt und sagen: darf nixt, maximal 2,5... ich weiß. :whistling:

      Fährt sich so... ganz normal gut. Klar, etwas zäher als ohne Anhänger, klar. :thumbup:
    Dieses Forum ist ein privat betriebenes Fanprojekt und steht in keiner Verbindung zur Volkswagen AG.