23Q2 S-Servicemaßnahme Diesel Abgas EA189

    Sponsoren

    Sponsoren



    • Neu

      Hi Jam,

      ruhig Blut, ging nicht persönlich gegen dich. Nicht umsonst habe ich den Hinweis zur deutschen Rechtssprechung mit drin.

      Es geht mir ums Allgemeine. Der Händler ist in diesem Spiel auch wiederum das schwächere Glied gegenüber dem Konzern.

      Nichts für ungut
      ALF
      2,0 l TDI - 125 kW/ 170 PS - 4Motion - Handschalter - Track & Style - 12/2011 - 23Q2 2017 durchgeführt
      bisherige außerordentliche Werkstattaufenthalte: 1. Aufenthalt - Einspritzdüsen Zyl. 1 und 3 gewechselt, 2. Aufenthalt - Einspritzdüse Zyl. 4 gewechselt, 3. Aufenthalt - Schraubenfeder hinten rechts gebrochen
      aktuell 188.000 km
    • Neu

      Hallo Alf,

      Ob der Händler das schwächste Glied in der Kette ist, ist sein Problem. Wenn er einen Vertrag mit Volkswagen als (Einzel-)Händler abschließt, dann ist er derjenige der ein Produkt verkauft bzw. in den Verkehr bringt.

      Wenn es so wäre, dann ist er nach geltenden Recht haftbar gegenüber dem Endverbraucher. Wie er das mit seinem Zulieferer oder Hersteller regelt ist seine Sache.

      Da aber die Verträge in der Automobilindustrie etwas anders gestrickt sind, ist der Händler im Prinzip nur der verlängerte Arm (Schreibmaschine und Auslieferer) des Hersteller und damit ist eigentlich Volkswagen derjenige der das Produkt in den Verkehr (zum Endverbraucher) bring und damit haftbar.
      Grüße Willi

      Deep Black, Highline Plus, Bi-Xenon, RNS 510, MTV - Premium, Winterpaket, Lane-, Light-, Rear- Assist, ParkPilot, MFL, GRA, Climatronic, Standheizung, AHK

      Wer Ordnung hält ist nur zu faul zu suchen.
    • Neu

      Nate schrieb:

      Teure Rechtsanwälte versprechen auch gerne viel und können es nicht halten. Den muß man sich auch erst einmal leisten können. Wie soll es bloß werden
      Hallo Nate,
      das trifft nicht auf alle zu.
      Ich habe gute Erfahrung mit "Rogert & Ulbrich" gemacht.
      Die bemühen Sich sehr im Interesse ihrer Klienten.
      Gruß Fritz
      Der oben stehende Beitrag stellt lediglich eine freie Meinungsäußerung gemäß Artikel 5 Grundgesetz der BRD dar.

      Sport&Style, 2,0L [lexicon]TDI[/lexicon], [lexicon]4Motion[/lexicon], BlueMotion, [lexicon]DSG[/lexicon], Silber Leaf, Spiegelpaket, Ambientepaket, Multif. Lenkrad, Dynam. Ligth, Lane Assist, Park Assist, RNS510, Top-Pak., Winterpaket, Xenon, GSR, Climatronic, Gep.Bod., Keyless-Entr.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sausefritz ()

    • Neu

      Nate schrieb:

      Autohäuser, die gezwungen werden, Autos zurückzunehmen und eventuell daran in die Insolvenz gezwungen werden,
      Keine Sorge, hier wird kein Händler in die Insolvenz gezwungen. VW geht mit seinen Händlern viel besser um als mit den Kunden und stellt sie von allen Kosten frei.

      jam schrieb:

      meine Klage geht gegen Verkäufer und Hersteller. Beide haben ihren Anteil am Betrug.
      Wie kommst du denn darauf? Den Händlern kannst du wohl kaum Betrug vorwerfen, denn sie wussten ja nicht einmal von der Manipulation sondern sind selbst Opfer. Wenn du Klagen sowohl gegen den Händler als auch gegen VW eingereicht hast, so haben diese Klagen völlig unterschiedliche Rechtsgrundlagen. Der Klage gegen VW liegt ein deliktischer Anspruch zugrunde, der seine Rechtsgrundlage in einer unerlaubten Handlung hat, bei der Klage gegen den Händler handelt es sich hingegen um einen vertraglichen Anspruch wegen Vorliegens eines Sachmangels.

      Andreas
    • Neu

      Hallo,
      Kann sein das die Antwort auf meine Frage in einem der vorherigen 1350 Beiträge enthalten ist.
      Ich mach es mir aber einfach und schmeiß also mal hier eine Frage mitten in die Runde:
      Wie erkenne ich ob mein Fahrzeug das Update schon erhalten hat? Hatte den Wagen ja erst Okt./2017 gekauft.
      Der Händler konnte keine Auskunft geben und bis jetzt sind mir auch keine Schreiben ins Haus geflattert.
      Grüße aus Vogelsdorf
      am östlichen Stadtrand von Berlin

      "Im RallyeSport wurde meine Vermutung bestätigt, dass ein Auto mit 2 angetriebenen Rädern nur eine Notlösung ist." Walter Röhrl
    • Neu

      floflo schrieb:

      Wie kommst du denn darauf? Den Händlern kannst du wohl kaum Betrug vorwerfen, denn sie wussten ja nicht einmal von der Manipulation sondern sind selbst Opfer.
      Ich habe dem Händler keinen Betrug vorgeworfen. Den hat natürlich im Ursprung der Hersteller begangen. Aufgrund des Betrugs des Herstellers hat mir der Händler keinen sachmangelfreien Artikel verkauft/verkaufen können (wenn man Unwissenheit gelten lassen will). Da mir der Händler einen sachmangelfreien Artikel per Kaufvertrag schuldet, ist er nicht nur Opfer sondern trägt eben seinen "Anteil am Betrug", bewusst oder unwissentlich. Dass die Anspruchsgrundlage gegenüber dem Händler nicht Betrug ist, versteht sich von selbst.

      Gruß
      jam
    • Neu

      floflo schrieb:

      .... Keine Sorge, hier wird kein Händler in die Insolvenz gezwungen. VW geht mit seinen Händlern viel besser um als mit den Kunden und stellt sie von allen Kosten frei. ....

      Andreas
      Hallo Andreas,

      weisst du das oder vermutest du das?

      Ich habe einen ziemlich guten Draht zu meinem Freundlichen (hab den Wagen allerdings bei einem anderen Händler gekauft, ist aber eine andere Geschichte) ... was der mir so erzählt, und das klingt nicht "gelogen", lässt den Umgang des Konzerns mit seinen Händlern in einem anderen Licht da stehen. Und es gab und gibt genügend Interviews die das auch mehr oder weniger belegen

      noz.de/lokales/osnabrueck/arti…konzern-schwere-vorwuerfe
      spiegel.de/spiegel/dieselskand…h-gelassen-a-1167927.html
      kfz-betrieb.vogel.de/haendlerv…vw-abgasaffaere-a-644338/


      ...

      Nun ja ... hinzu kommen meine Erfahrungen im Zusammenhang mit dem Wechsel der 3 Injektoren ... sicher, es war letztlich eine Kulanzangelegenheit, trotzdem ... auch hier, der Umgang vom Konzern mit dem Händler ...

      Gruss vom ALF
      2,0 l TDI - 125 kW/ 170 PS - 4Motion - Handschalter - Track & Style - 12/2011 - 23Q2 2017 durchgeführt
      bisherige außerordentliche Werkstattaufenthalte: 1. Aufenthalt - Einspritzdüsen Zyl. 1 und 3 gewechselt, 2. Aufenthalt - Einspritzdüse Zyl. 4 gewechselt, 3. Aufenthalt - Schraubenfeder hinten rechts gebrochen
      aktuell 188.000 km

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von ALF229 ()

    • Neu

      ALF229 schrieb:

      floflo schrieb:

      .... Keine Sorge, hier wird kein Händler in die Insolvenz gezwungen. VW geht mit seinen Händlern viel besser um als mit den Kunden und stellt sie von allen Kosten frei. ....

      Andreas
      Hallo Andreas,
      weisst du das oder vermutest du das?

      Ich habe einen ziemlich guten Draht zu meinem Freundlichen (hab den Wagen allerdings bei einem anderen Händler gekauft, ist aber eine andere Geschichte) ... was der mir so erzählt, und das klingt nicht "gelogen", lässt den Umgang des Konzerns mit seinen Händlern in einem anderen Licht da stehen. Und es gab und gibt genügend Interviews die das auch mehr oder weniger belegen

      Meine Aussage bezog sich ausschließlich auf die unmittelbaren Folgen des Abgasskandals. Die Händler bekommen alle aus Gerichtsverfahren resultierende Kosten ersetzt. Darauf haben sie allerdings auch einen Rechtsanspruch.

      Ansonsten stimme ich dir uneingeschränkt zu. Der Umgang mit Händlern ist teilweise unter aller Kanone. In den letzten Jahren mussten viele vor allem kleine VW-Händler dicht machen oder wurden von großen Händlern geschluckt, die dann oft die neu erworbene "Zweigstelle" auch nach kurzer Zeit schlossen. Da steckt System hinter, denn VW will die Kleinbetriebe nicht mehr, die man deshalb durch schlechte Konditionen gezielt ausbluten ließ. Die von der EU so hoch gepriesene Wettbewerbsgleichheit hat es zumindest bei den VW-Vertragshändlern m.E. nie gegeben. Dieses Verhalten finde ich ehrlich gesagt viel schlimmer als die AGR-Abschaltung, mit der man sich entgegen weit verbreiteter Ansicht keinen Wettbewerbsvorteil verschaffen sondern einen Wettbewerbsnachteil verhindern wollte und die auf die Umweltbelastung mit Stickoxiden auch kaum einen Einfluss hat, weil die AGR bei realen Fahrprofilen hinsichtlich der NOx-Reduzierung kaum mehr Wirkung zeigt.

      Andreas
    Dieses Forum ist ein privat betriebenes Fanprojekt und steht in keiner Verbindung zur Volkswagen AG.