Du bist nicht angemeldet.

Sponsoren

wikingersaga

Anfänger

  • »wikingersaga« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 28. November 2010, 10:48

Tiguan TDI 4-Motion Adventure mit 3 Räder

Habe am Freitag meinen [font='&quot']Tiguan TDI 4-Motion Adventure im Frankenland abegholt.
Bin gerade male 40 km weit gekommen.
Fahrzeug wurde unruhig, Anruf beim Frendlichen: Ich solle langsam zurück fahren.
Hat jedoch leider nicht gelangt, kurz vorher hat sich das VORDERRAD FAHRERSEITE gelöst.
Bin auf der Scheibenbremse zu stehen gekommen. So nun ist er wieder in der Werkstatt.

Was für Ansprüche habe ich nun gegen das Autohaus.
Neue Reifen, Bremsscheiben...
[/font]
»wikingersaga« hat folgende Dateien angehängt:

der_alp

unregistriert

2

Sonntag, 28. November 2010, 12:36

Hi,

Mann, ist ja ein schlimmes Bild. Zum Glück ist dir/euch und anderen offensichtlich nichts körperlich passiert - bis auf den Schreck.

Hast du den Wagen dort gekauft und ihn abgeholt oder war er zum Service? Wenn das Autohaus sich nicht kulant zeigt, würde ich an deiner Stelle sofort einen Anwalt einschalten. Was ist z.B. mit versteckten Mängeln an Fahrwerk, Karosserie etc.?

Gruß
Harald

wikingersaga

Anfänger

  • »wikingersaga« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 28. November 2010, 12:52

Denn hatte letzte Woche dort gekauft und Service gleich mit machen lassen
und hatte in am Freitag morgen abgeholt.
Bin danach noch einen Kaffee trinken gegangen bevor ich auf die Autobahn wäre.

Ich habe als Ersatz einen Touran für die Zeit der Reparatur erhalten.
Werden dem Autohaus am Montag erklären das (wenn er mir den Tiguan heimbringt um seinen abzuholen) Den Tiguan in einer neutralen Werkstatt überprüfen zu lassen, ob alles OK ist.

Würdet ihr

A = rechtliche Schritte einleiten,
oder euch mit
B = der Kulanz des Autohauses begnügen.

der_alp

unregistriert

4

Sonntag, 28. November 2010, 15:00

Hi,

rechtliche Schritte solltest du dir imho gut überlegen. Wenn das Autohaus sämtliche Schäden beseitigt und eventuell noch freundlich einen "Bonus" gibt, könntest du es auch dabei belassen. Lass dich ansonsten, wie bereits geschrieben, anwaltlich beraten.

Viel Vertrauen zu dem Autohaus hätte ich allerdings nicht mehr.

Gruß
Harald

thomas-f

Anfänger

  • »thomas-f« wurde gesperrt

Beiträge: 33

Wohnort: Ratingen

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 28. November 2010, 16:57

Hallo,
bei einem sochen groben Schnitzer, der letztendlich glimpflich ausgegangen ist ( stell Dir vor, Du wärst auf der BAB gewesen !)
kann der Händler es nicht bei der ausschliesslichen Behebung der Schäden belassen.
Den Begriff der Kulanz solltest Du in diesem Zusammenhang mal ganz schnell vergessen, denn hierbei handelt es sich meines Erachtens um Haftpflicht im Zusammenhang mit Fahrlässigkeit und da hört der Spass auf ! :S
Ich würde in diesem Zusammenhang Ruhe bewahren und den Inhaber des Autohauses zu einer Stellungnahme bewegen und das Thema dort aufhängen.
Das ist ein Ding, daß nichts mehr bei der Serviceleitung des Autohauses zu suchen hat, sondern auf Geschäftsleitungsebene gehoben werden muss.
Dort kann man von Glück sagen, dass hier keine kapitalen Personenschäden aufgetreten sind.
Der Mechaniker wird wohl seinen Hut nehmen können - und das wäre auch gut so, wenn sich bei einem Gutachten ( und darüber würde ich vor Reparatur nachdenken damit nix vertuscht :whistling: werden kann) herausstellt, dass die Radmuttern lose waren.
Also erst mal Autohaus aufsuchen, aber Reparatur erst nach Gutachten.
Neutralen Gutachter beauftragen, die Ursache zu ergründen.
Zeitgleich Rechtsbeistand konsultieren.
Danach erst reparieren lassen.

Und dann......

dem Autohaus den Rücken kehren. :thumbdown:
Denn das geht garnicht !

Gruß
Thomas
S&S 170PS TDI R-Line Deepblack. Sonderausstattung = alles was ging :-)